Setup

CultLab3D nutzt die neueste Generation autonomer und nachgiebiger Roboter sowie optische Scan-Technologien, die auch die Umgebungsbeleuchtung berücksichtigen. Die mobile Digitalisierstraße besteht aus einem Förderband, das die Artefakte zu zwei Scanstationen transportiert, zuerst zum CultArc3D und danach zum CultArm3D. Mithilfe der Software CultSoft3D werden diese beiden Scanstationen gesteuert und konfiguriert.

CultLab3D ist derzeit ausgelegt für die hochpräzise 3D-Erfassung von Kulturartefakten mit bis zu 50kg Gewicht, 60cm Höhe und 60cm Durchmesser mit hohem Durchsatz.

Der gesamte Erfassungsvorgang beträgt im Schnitt weniger als zehn Minuten pro Artefakt und erreicht eine Genauigkeit im Sub-Millimeter-Bereich.

lh_presse_cultlab3d_5, CultLab3D in der Liebieghaus Skulpturensammlung. Scan des 'Apoll vom Belvedere' (1497/98) von Antico, Foto: Norbert Miguletz, © Liebieghaus Skulpturensammlung lh_presse_cultlab3d_2, CultLab3D in der Liebieghaus Skulpturensammlung. Scan des 'Apoll vom Belvedere' (1497/98) von Antico, Foto: Norbert Miguletz, © Liebieghaus Skulpturensammlung